La petite mort

DOK MOBILE SA

TITEL
Original
La petite mort
Deutsch
Der Kleine Tod
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
Deutschschweiz
Suisse romande
Tessin
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
873
Deutschschweiz
642
Suisse romande
231
Tessin

CAST & CREW
Regie
Annie Gisler
Produzent
Mark Olexa
Francesca Scalisi
Drehbuch
Musik
Schauspieler
Documentary
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
16
Empfohlen ab
16

INHALT

Der weibliche Orgasmus – auch in Zeiten allgegenwärtiger Sexualisierung des Alltags nach wie vor ein Geheimnis. Im dokumentarischen Essay LA PETITE MORT teilen Frauen verschiedenen Alters und mit unterschiedlichen sexuellen Vorlieben, wie sie den Höhepunkt erleben. Fernab von Pornografie und exzessiver Erotik öffnen sie sich im indirekten Gespräch mit Regisseurin-Erzählerin Annie Gisler, welche die sinnlichen Erzählungen ihrer Protagonistinnen mit poetischen Bildern veranschaulicht. Getragen vom Wunsch, Tabus und Erwartungshaltungen zu überwinden, ist LA PETITE MORT eine sensible und humorvolle Auseinandersetzung mit weiblicher Intimität in ihrem ganzen Facettenreichtum. Ein Dialog unter Frauen, für Frauen. Und Männer.

[Text: Zurich Film Festival]

BILDER