Giraffen machen es nicht anders – Die Vater-Spur

Mythenfilm

TITEL
Original
Giraffen machen es nicht anders – Die Vater-Spur
Deutsch
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
02.11.2017
Deutschschweiz
02.11.2017
Suisse romande
Tessin
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
426
Deutschschweiz
426
Suisse romande
Tessin

CAST & CREW
Regie
Walo Deuber
Produzent
Rose-Marie Schneider
Drehbuch
Walo Deuber
Musik
Max Lässer
Madala Kunene
Markus Flückiger
Schauspieler
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
12
Empfohlen ab
-
Kanton ZH
J12

INHALT

Die einzigen Erinnerungen von seinem kaum gekannten, lange aus dem Gedächtnis verdrängten Vater Emil hat Filmemacher Walo Deuber eines Tages in unzähligen, randvoll mit Briefen und Postkarten gefüllten Kisten vorgefunden. Denn bereits in den 50er Jahren, als Walo ein kleiner Junge war, zerbrach die Ehe tragisch, und Emil beschloss, sein Glück im Süden Afrikas zu suchen. 60 Jahre später entscheidet sich Walo, dem längst verstorbenen Briefschreiber nachzugehen. Auf den Spuren seines Vaters macht er sich auf eine abenteuerliche Reise mit ungewissem Ausgang, die ihn von Sambia bis Namibia führt.

[Text: Zurich Film Festival]


BILDER


© Mythenfilm