Mein Name ist Bach

Filmcoopi Zürich AG

TITEL
Original
Mein Name ist Bach
Deutsch
Französisch
Mon nome est bach
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
15.04.2004
Deutschschweiz
15.04.2004
Suisse romande
09.06.2004
Tessin
no release
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
22'526
Deutschschweiz
12'505
Suisse romande
10'021
Tessin

CAST & CREW
Regie
Dominique de Rivaz
Produzent
Gérard Ruey
Jean-Louis Porchet
Drehbuch
Dominique de Rivaz
Jean.Luc Bourgeois
Musik
Frédéric Devreese
Schauspieler
Vadim Glowna
Jürgen Vogel
Anatole Taubmann
Paul Herwig
Karoline Herfurth
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft
Kanton BE
16/14
Kanton ZH
E

INHALT

Jeder kennt Johann Sebastian Bach. Jeder kennt Friedrich II. von Preussen. Kaum einer weiss, dass sie sich begegnet sind... Im Mai 1747 kommen der König der Musik und der König von Preussen für eine Woche zusammen. Zwei Welten prallen aufeinander, und Ehrfurcht, Neid, Hoffnung und Enttäuschung entzünden ein Feuerwerk sprühender Kontrapunkte. Als Bach einer seiner Söhne in Potsdam besucht, wird er zum königlichen Hof zitiert, wo er den hochintelligenten und talentierten jungen Monarchen kennen lernt. Friedrich weiss die Genialität anderer zu schätzen, verabscheut es jedoch, von ihnen in den Schatten gestellt zu werden. Sein getreuer Hofkomponist Quantz hat diese Beschränkung akzeptiert, nicht jedoch Amalia, die lebhafte und musisch begabte Schwester des Königs, die sich nach Freiheit sehnt - und leidenschaftlich für Bachs eigensinnigen ältesten Sohn schwärmt. Im Laufe von Bachs Besuch werden Konventionen über Bord geworfen und ein von Emotionen geprägter Kampf der Egos entbrennt, begleitet von den schroffen Harmonien und gefühlvollen Dissonanzen einer inneren Musik. In ihrem fesselnden Debütfilm zeichnet die schweizerische Regisseurin Dominique de Rivaz inspiriert von einer realen Begebenheit die spannungsgeladene Begegnung zwischen einem Musiker und einem König, einem Vater und einem Sohn...


BILDER


© Filmcoopi Zürich AG

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien zu.
Hinweis schliessen