Cyrill trifft

Filmcoopi Zürich AG

TITEL
Original
Cyrill trifft
Deutsch
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
09.01.2003
Deutschschweiz
09.01.2003
Suisse romande
Tessin
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
6'917
Deutschschweiz
6'917
Suisse romande
Tessin

CAST & CREW
Regie
Peter Jäger
Produzent
Peter Jäger
Drehbuch
Peter Jäger
Musik
Angelo Berardi
Schauspieler
Cyrill
Moritz Leuenberger
Anne-Marie Blanc
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft
Kanton ZH
K8

INHALT

CYRILL TRIFFT ist eine ungewöhnliche Reise durch das vergangene Jahr und mit Prominenten, die wir so noch nicht kennen: Anne-Marie Blanc, Gardi Hutter, Moritz Leuenberger, Reto Pavoni, Martin Schenkel und Abt Martin Werlen. Sie alle haben sich Cyrills Fragen gestellt. Cyrill ist 35. Er hat Trisomie 21, im Volksmund Down-Syndrom genannt. Die Begegnungen sind aussergewöhnlich: Es geht um Beruf, um die Schweiz, um Liebe und um das Leben an sich; es geht um Bratwürste, Bären, den Rütlischwur und den 11.September. Daneben 'wandelt' Cyrill durch die Welt der Interviewten und entdeckt Dinge, die wir selber zu sehen verlernt haben. Seine unbändige und dankbare Neugier fasst er selber am treffendsten zusammen: 'Nobel!'


BILDER


© Filmcoopi Zürich AG