Kombinat - Büro für kult. Ang.

TITEL
Original
David Hockney at the Royal Academy of Arts
Deutsch
David Hockney in der Royal Academy of Arts
Französisch
David hockney à la royal academy of arts
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
07.02.2019
Deutschschweiz
07.02.2019
Romandie
07.02.2019
Tessin
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
571
Deutschschweiz
518
Romandie
53
Tessin

CAST & CREW
Regie
Phil Grabsky
Produzent
Drehbuch
Musik
Dimitri Tchamouroff
Schauspieler
Documentary
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
16
Empfohlen ab
-

INHALT

Weithin als einer der populärsten und angesehensten britischen Künstler bekannt, ist David Hockney eine globale Sensation mit Ausstellungen in London, New York und Paris, die weltweit Millionen von Besuchern anziehen. Als Bestandteil der Feierlichkeiten anlässlich des 80. Geburtstags von David Hockney blicken die Zuschauer gemeinsam mit Regisseur Phil Grabsky hinter die Kulissen von Hockneys stürmisch gefeierten Ausstellungen in der Royal Academy of Arts.
Als ein „Royal Academician“ hat Hockney seit 1991 eine enge Beziehung zu dieser renommierten Institution und konzipierte beide Ausstellungen eigens für die Räumlichkeiten der Galerie, die so zu einem unvergleichlichen Erlebnis für den Betrachter wurden.
Um die Person hinter solch ikonischen Arbeiten wie „A bigger Splash“ und „A Closer Grand Canyon“ beleuchten zu können, führte der künstlerische Leiter der Royal Academy of Arts, Tim Marlow, sehr vertrauliche Gespräche mit Hockney. Dieser gibt zahlreiche Anekdoten seines künstlerischen sowie privaten Lebens preis, angefangen 1963 mit seiner ersten Auslandsreise nach Ägypten, über den Tod seines guten Freundes Jonathan Silver im Jahre 1997 bis in die heutige Zeit hinein.
Für „A Bigger Picture“ kehrte Hockney in seine Heimat Yorkshire zurück. Diese Rückkehr war für ihn eine Erlösung und liess ihn die wechselnden Landschaften durch alle Jahreszeiten hindurch erfassen. Hier arbeitet er vor allem mit neuen Techniken, unter anderem mit iPad-Zeichnungen und Video. Für „82 Portraits and 1 Still-life“ bediente Hockney sich vier Jahre später wiederum neuer Formen der Arbeit. Indem er Modelle in sein Studio lud und unter der strikten Vorgabe, nicht länger als drei Tage für jedes Portrait zu benötigen, stellte er „82 Gemälde“, ein in sich vollständiges Werk, fertig.

BILDER