Pathé Films AG

TITEL
Original
Maps to the Stars
Deutsch
Französisch
Maps to the stars
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
21.05.2014
Deutschschweiz
21.08.2014
Romandie
21.05.2014
Tessin
11.09.2014
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
8'551
Deutschschweiz
4'212
Romandie
4'263
Tessin
76

CAST & CREW
Regie
David Cronenberg
Produzent
Said Ben Said
Martin Katz
Drehbuch
Bruce Wagner
Musik
Schauspieler
John Cusack
Julianne Moore
Robert Pattinson
Mia Wasikowska
Carrie Fisher
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
16
Empfohlen ab
16
Kanton ZH
E

INHALT

Stellen Sie sich vor: Mia Wasikowska kommt nach Los Angeles, steigt zu Robert Pattinson in die Limousine, lässt sich von ihm auf Sightseeing Tour durch Beverly Hills chauffieren: Klingt cool. Ist cool. Weil Wasikowska («Tracks») die lässigste Schauspielerin ihrer Generation ist. Und Pattinson («Bel Ami») der ziemlich sexiest young man alive. Darum geht es in MAPS TO THE STARS: Um die Stars von Hollywood. Um ihre Egozentrik und Gier nach Ruhm.
Moore, grossartig wie immer, wurde in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Im Zentrum steht die Familie Weiss, mittendrin im ganz normalen Hollywood-Wahnsinn:
Vater Stafford (John Cusack) ist Psychoanalytiker und Motivationstrainer, der ein Vermögen mit Selbsthilfe-Anleitungen verdient hat und Stars betreut. Seine neueste Patientin ist die egozentrische und nach Ruhm gierende Schauspielerin Havana Segrand (Julianne Moore). Segrand träumt davon, ein Remake des Films zu drehen, der ihre inzwischen verstorbene Mutter zum Star machte - und wird nachts von Visionen der Toten heimgesucht
Mutter Christina (Olivia Williams) kümmert sich hauptsächlich um die Karriere des 13-jährigen Sohnes Benjie, einem Kinderstar, der kürzlich aus einem Drogenentzugsprogramm entlassen wurde.
Das Geheimnis der Familie ist Tochter Agatha (Mia Wasikowska), die erst vor kurzem aus einer Heilanstalt entlassen wurde und wieder zurück in der Stadt ist. Sie freundet sich mit dem Limousinenfahrer und erfolglosen Jungschauspieler Jerome Fontana (Robert Pattinson) an, der sich als Drehbuchautor in Hollywood einen Namen machen möchte an.
Die Rückkehr von Agahta löst eine explosive Kettenreaktion aus, und so bröckelt langsam die saubere, glatte Fassade der Familie. Ob alle Charaktere in diesem Drama zu Ruhm und Erfolg gelangen?


Die raue Schönheit von Bruce Wagners Los Angeles in Verbindung mit David Cronenbergs unangefochtenen Regiekünsten und einem brillanten Cast.
Mit MAPS TO THE STARS ist Cronenberg eine toll verrückte Satire geglückt, die zugleich ein packender Psychothriller über Hollywood des 21. Jahrhunderts ist. Diese abgehoben-homogoene Gesellschaft, in der Ruhm und Bekanntheit alles bedeuten – selbst wenn man dafür seine Seele verkauft. Grossartig gespielt, düster und auf diabolische Weise amüsant.

BILDER