Agora Films Sàrl

TITEL
Original
L' abri
Deutsch
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
10.09.2014
Deutschschweiz
09.10.2014
Romandie
10.09.2014
Tessin
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
15'992
Deutschschweiz
1'621
Romandie
14'357
Tessin
14

CAST & CREW
Regie
Fernand Melgar
Produzent
Fernand Melgar
Drehbuch
Fernand Melgar
Musik
Schauspieler
Documentary
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
10
Empfohlen ab
14

INHALT

Winter, eine Notunterkunft für Obdachlose in Lausanne. Jeden Abend spielt sich am Eingang der unterirdischen Zivilschutzanlage dasselbe Ritual ab: Das Gedränge ist gross, da stets mehr Menschen hineinmöchten, als Plätze vergeben werden.
Die Betreuer müssen eine Auswahl treffen: Frauen und Kinder zuerst, dann die Männer. Aufgenommen werden jeweils nur 50 «Auserkorene» – sie bekommen eine warme Mahlzeit und ein Bett. Die anderen wissen, dass ihnen eine sehr lange Nacht bevorsteht…
Nach «La Forteresse» und «Vol spécial» erweist sich Fernand Melgar auch in «L’Abri» als genauer, einfühlsamer Beobachter. Er erzählt von obdachlosen Menschen, viele von ihnen Wirtschaftsflüchtlinge aus Europa, die in die Schweiz gekommen sind mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Ein aufrüttelnder, eindringlicher Film.

BILDER