Cinélibre, Bern

TITEL
Original
Into Eternity
Deutsch
Bis in alle Ewigkeit
Französisch
Jusqu'a la fin des temps
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
06.04.2011
Deutschschweiz
19.05.2011
Romandie
06.04.2011
Tessin
13.10.2012
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
1'034
Deutschschweiz
768
Romandie
266
Tessin

CAST & CREW
Regie
Michael Madsen
Produzent
Lise Lense-Moller
Drehbuch
Michael Madsen
Musik
Kraftwerk
Jean Sibelius
Philip Glass
u.a.
Schauspieler
Documentary
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft

INHALT

Ein fesselnder Dokumentarfilm. So gespenstisch wie die Eröffnungssequenz von "2001 - A Space Odyssey" (Nigel Andrews, Financial Times)

Die Problematik der sicheren Entsorgung von radioaktiven Abfällen ist eine von jahrtausendlanger Verantwortung. Auch wenn heute ein Verfahren gefunden worden ist, das den todbringenden Müll für unser Jahrhundert sicher verschliesst, welche Bedrohung wird dieses Erbe in einigen Jahrhunderten, ja Jahrtausenden für unsere Nachfahren innehaben ? Welche Katastrophe droht der Menschheit, wenn sie glaubt, in den Endlagern einen wertvollen Schatz oder ein religiöses Grab gefunden zu haben und das Versiegelte öffnet? Soll die lauernde Gefahr über Jahrtausende an die Generationen weiterkommuniziert oder lieber still und heimlich der Vergessenheit überlassen werden?
Diesen Fragen geht der Regisseur Michael Madsen in seinem neuen Film anhand der Erkundung des ersten permanenten Endlagers Onkalo in Finnland und der Befragung diverser Spezialisten nach. Hierzu entwirft er ein packendes Szenario aus schwebenden Kamerabewegungen, welche mit Musik von Kraftwerk oder dramatischen Operngesängen unterlegt die Arbeiter und Maschinen im Endlager wie aus fernen Welten erscheinen lassen, sowie Ansichten von verschneiten Wäldern, auf denen die Erde bereits verloren und verlassen erscheint. Allein die geordneten Interviews, klassisch im Gegenüber zum Fragen stellenden Regisseur, geben optisch Halt, und die Worte der Befragten ein wenig Zuversicht angesichts der evozierten Zukunftsszenarien in "Into Eternity".
Derart formal eingekreist, glaubt sich der Zuschauer mal in einem Science-Fiction-Film der 1990er Jahre, mal in einem Thriller, einer modernen Operninszenierung oder eben in einem akut aktuellen Dokumentarfilm wiederzufinden. Diese Stilvielfalt bei der Annäherung an das Sujet macht neben dessen Bedeutsamkeit die ausnehmende Qualität dieses Films aus, denn in dieser Weise wird der Film auch auf formaler Ebene der Bedeutungstiefe seines Sujets gerecht. So orientierungslos, wie wir uns in dem immensen, unterirdischen Labyrinth zusammen mit der Kamera fühlen, derart ungewiss stehen wir der Zukunft bezüglich unserer atomaren Hinterlassenschaft in Wahrheit gegenüber. Wir schreiben heute ein tödliches Testament, welches ewig in unserer Verantwortung liegen wird. (Visions du Réel)

BILDER