La Prima linea

Frenetic Films AG

TITEL
Original
La Prima linea
Deutsch
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
27.11.2009
Deutschschweiz
no release
Suisse romande
no release
Tessin
27.11.2009
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
320
Deutschschweiz
36
Suisse romande
Tessin
284

CAST & CREW
Regie
Renato De Maria
Produzent
Drehbuch
Sandro Petraglia
Ivan Cotroneo
Musik
Max Richter
Schauspieler
Riccardo Scamarcio
Giovanna Mezzogiorno
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft

INHALT

LA PRIMA LINEA ist eine freie Verfilmung der Autobiographie von Sergio Segio (Riccardo Scamarcio) – ehemaliger Anführer der gleichnamigen militanten linksextremen Organisation, welche in den frühen 80er Jahren in Italien aktiv war.

Im Zentrum des Films steht die Operation zur gewaltsamen Befreiung von vier Terroristinnen der Gruppe aus dem Frauengefängnis von Rovigo. Dazu gehört auch Susanna (Giovanna Mezzogiorno) Sergio’s Geliebte.

Sergio Segio, mittlerweile Insasse im Gefängnis in Turin, schildert 1989 rückblickend diese Ereignisse und die Geschichte der Organisation.

BILDER