Umarete wa mita keredo - I Was Born But...

trigon-film

TITEL
Original
Umarete wa mita keredo - I Was Born But...
Deutsch
Ich wurde geboren , aber
Französisch
Les gosses de Tokyo
Italienisch
Sono nato, ma

STARTDATEN
Schweiz
07.03.2007
Deutschschweiz
08.03.2007
Suisse romande
07.03.2007
Tessin
09.03.2007
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
1'264
Deutschschweiz
1'136
Suisse romande
121
Tessin
7

CAST & CREW
Regie
Yasujiro Ozu
Produzent
Shochiku Films ltd.
Drehbuch
Akira Fushimi
Geibel Ibushiya
Musik
Schauspieler
Tatsuo Saito
Tomio Aoki
Mitsuko Yoshikama
Hideo Sugawara
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft
Kanton BE
8/8

INHALT

Eine Stummfilmperle aus dem Japan der frühen Dreissiger Jahre und einer der schönsten Filme über die Kindheit in der Grossstadt. Der Angestellte Yoshii zieht mit seiner Frau und den beiden Söhnen Ryoichi und Keiji in einen Vorort von Tokyo. In der Nähe wohnt auch der Direktor seiner Firma, und Yoshii verspricht sich durch die grössere Nähe berufliche Vorteile. Anfangs werden Yoshiis Söhne von den anderen Jungen aus der Nachbarschaft gehänselt und schikaniert. Nachdem sie aber mit Hilfe eines Getränkeverkäufers siegreich gegen Kollegen hervorgehen, werden sie von ihren Mitschülern sogar als Anführer akzeptiert. Unter ihnen ist auch der Sohn des Vorgesetzten. Als dieser eines Tages die Familie Yoshiis und einige Nachbarskinder zu einer Filmvorführung zu sich nach Hause einlädt, freuen sich Ryoichi und Keiji, als sie ihren Vater auf der Leinwand entdecken. Doch als dieser dann, um seinem Chef gefällig zu sein, allerlei Grimassen zu schneiden beginnt und sich damit in den Augen seiner Söhne vor allen anderen lächerlich macht, bricht für die beiden Brüder eine Welt zusammen. Zu Hause verlangen sie eine Erklärung von ihrem Vater für sein würdeloses Gebaren. Yoshii versucht ihnen begreiflich zu machen, dass er seinem Chef gefällig sein muss, weil er sonst die Arbeit verliert und die Familie dann hungern müsste. Daraufhin beschliessen die Kinder, nicht mehr zu essen. Am nächsten Morgen aber ist ihr Hunger so gross, dass sie den Reisbällchen nicht widerstehen können. Gemeinsam mit ihrem Vater verlassen sie das Haus und gehen zusammen ein Stück des Weges, der sie zur Schule und den Vater zur Arbeit führt. Als der Chef und dessen Sohn im Auto an der Bahnschranke steht, zögert Yoshii einen Augenblick, bis Ryoichi ihn auffordert, seinen Vorgesetzten zu begrüssen und mit ihm zur Arbeit zu fahren. Gemeinsam mit dessen Sohn, der aus dem Wagen ausgestiegen ist, setzen die Jungen ihren Weg zur Schule fort.


BILDER


© trigon-film

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien zu.
Hinweis schliessen