Je m'appelle elisabeth

JMH Distributions SA

TITEL
Original
Je m'appelle elisabeth
Deutsch
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
17.01.2007
Deutschschweiz
Suisse romande
17.01.2007
Tessin
06.04.2007
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
450
Deutschschweiz
27
Suisse romande
392
Tessin
31

CAST & CREW
Regie
Jean-Pierre Améris
Produzent
Fabienne Vonier
Drehbuch
Jean-Pierre Améris
Guillaume Laurant
Musik
Philippe Sarde
Schauspieler
Alba Gaïa Kraghede Bellugi
Stéphane Freiss
Maria de Medeiros
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft
Kanton GE
12 (14)

INHALT

Betty a dix ans. Elle a peur des fantômes et des recoins obscurs. Lorsque sa soeur Agnès, d'un an son aînée, s'en va en pension, Betty se retrouve seule entre ses parents, Régis et Mado, en pleine séparation, et Rose, une gouvernante tutoyant l'autisme. C'est alors qu'Yvon franchit le grand mur séparant le jardin familial de l'asile de fous dont Régis est directeur. Attendrie par sa fragilité, Betty cache Yvon plusieurs jours durant dans la cabane à vélo du jardin. Elle lui confie tout ce qu'elle a sur le coeur, bien décidée à faire de lui son meilleur ami et son confident. Elle lui parle de Nuts, le petit bâtard qu'elle retrouve après l'école dans un refuge, mais qui risque d'être piqué parce que son père refuse de l'adopter. Yvon communique à peine. Pourtant, peu à peu, un lien de confiance, puis une sorte d'amitié se tissent entre eux...

BILDER