Taking Lives

Warner Bros.Entertainment Switzerland GmbH

TITEL
Original
Taking Lives
Deutsch
Taking Lives - Für Dein Leben Würde Er Töten
Französisch
Destins voles
Italienisch
Identita violate

STARTDATEN
Schweiz
15.04.2004
Deutschschweiz
15.04.2004
Suisse romande
28.04.2004
Tessin
25.06.2004
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
39'121
Deutschschweiz
26'555
Suisse romande
11'400
Tessin
1'166

CAST & CREW
Regie
D.J. Caruso
Produzent
Bruce Berman
Drehbuch
Jon Bokenkamp
Musik
Philip Glass
Schauspieler
Angelina Jolie
Ethan Hawke
Kiefer Sutherland
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft
Kanton BS
16/13
Kanton BE
16/14
Kanton GE
16 (16)
Kanton ZH
E

INHALT

Special Agent Illeana Scott (Oscar-Preisträgerin ANGELINA JOLIE) zählt zu den Top-Profilern des FBI, weil sie sich nie auf die üblichen Fahndungsmethoden verlässt, wenn es darum geht, sich in das kranke Hirn eines Mörders zu versetzen. Oft genug hilft nur noch ihr intuitiver, unkonventioneller Ansatz, wenn die Polizei bei der Identifizierung von Tätern in eine Sackgasse gerät.

Im kanadischen Montreal versuchen die Beamten des Morddezernats vergeblich, die Motive eines raffinierten Serienmörders zu ergründen – eher widerwillig bitten sie schliesslich um Hilfe von aussen: Auftritt Agentin Scott. Durch präzise Analyse entwickelt sie eine Theorie: Der chamäleonartige Killer ist ein „Identitätsräuber“: Er eignet sich das Leben seiner Opfer an, schlüpft in ihre Rolle.

Die Beamten stehen unter grossem Druck – sie müssen den konturlosen Killer schnellstens dingfest machen. Allerdings macht sich Agentin Scott mit ihrem unorthodoxen Vorgehen bei dem örtlichen Polizeiteam keine Freunde – die Detectives fühlen sich von ihren unheimlichen Fähigkeiten bedroht. Äusserlich wirkt sie völlig kaltblütig – was darüber hinwegtäuscht, dass sie sich ihrer Sache mit grosser Leidenschaft widmet. Und am effektivsten arbeitet sie sowieso allein. Doch dann wirft sie eine unerwartete, sehr komplizierte Liebesaffäre aus dem Gleis: Bald beginnt die engagierte Spezialistin an ihrem sonst so ausgeprägten Instinkt zu zweifeln.

In der fremden Stadt ist Agentin Scott ganz auf sich gestellt, niemandem kann sie trauen. Plötzlich wird sie unentrinnbar in eine grausige Spirale aus Verdachtsmomenten hineingesogen – mit Schrecken stellt sie fest, dass es in diesem Fall auch um sie selbst geht.

BILDER