Io non ho paura

Morandini Film Distribution

TITEL
Original
Io non ho paura
Deutsch
Ich Habe Keine Angst
Französisch
J'ai pas peur
Italienisch
Io non ho paura

STARTDATEN
Schweiz
21.03.2003
Deutschschweiz
04.03.2004
Suisse romande
no release
Tessin
21.03.2003
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
6'161
Deutschschweiz
1'948
Suisse romande
85
Tessin
4'128

CAST & CREW
Regie
Gabriele Salvatores
Produzent
Cattleya Colorado Film
Drehbuch
N.
Marciano
F Ammaniti
Musik
Pepo Scherman
Ezio Bosso
Schauspieler
Giuseppe Cristiano
Mattia Di Pierro
Diego Abatantuono
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft
Kanton ZH
J14

INHALT

Süditalien im Sommer 1978: ein kleines Nest, bestehend aus vier Häusern, irgendwo in Apulien. In einem Umkreis von 50 Kilometern gibt es nichts - ausser Kornfeldern, so weit das Auge blickt. Bis weit zum Horizont erstrecken sie sich. Darüber wölbt sich ein unablässig blau strahlender Himmel, von dem die Sonne niederbrennt. Es ist der heisseste Sommer des Jahrhunderts.

Eine tiefe Stille herrscht hier, nur die Grillen sind zu hören. Die wenigen Erwachsenen, die in dieser Einöde wohnen, haben sich in ihre Häuser verkrochen, um der Hitze zu entkommen. Die Einzigen, die sich noch nach draussen trauen, sind sechs Kinder - auf ihren Fahrrädern machen sie die Gegend unsicher. Es ist langweilig hier und ein Abenteuer käme ihnen gerade recht.

Tatsächlich erleben sie eines - doch es ist gefährlicher, als sie es sich ausmalen können. Denn inmitten der Felder und von deren goldenem Schimmer allen Blicken entzogen, geschieht ein schreckliches Verbrechen. Als der neunjährige Michele es zufällig entdeckt, hat das für ihn unabsehbare Folgen. Und weil er mit niemandem darüber sprechen kann, ist er ganz auf sich allein gestellt.

Nach einem Roman von Niccolò Ammaniti, der zu den "cannibali", den italienischen Vertretern einer neuen "Pulp"-Literatur, gerechnet wird, hat Gabriele Salvatores einen spannenden Thriller gedreht, der zugleich vom schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens erzählt.

BILDER