Savrseni krug

Xenix Filmdistribution GmbH

TITEL
Original
Savrseni krug
Deutsch
Le Cercle Parfait
Französisch
Le Cercle parfait
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
06.09.1997
Deutschschweiz
30.01.1998
Suisse romande
06.09.1997
Tessin
09.11.1997
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
11'814
Deutschschweiz
6'076
Suisse romande
5'738
Tessin

CAST & CREW
Regie
Ademir Kenovic
Produzent
Parnasse International
Drehbuch
Ademir Kenovic
Musik
Esad Arnautalic
Schauspieler
Mustapha Nadarevic
Almedin Lelata
Almir Podgorica
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
Nicht eingestuft
Empfohlen ab
Nicht eingestuft

INHALT

Adis und Kerim, sieben und neun Jahre alt, finden zufällig Zuflucht bei dem Dichter Hamza, dessen Frau und Tochter Sarajevo verlassen haben. Adis und sein Bruder haben ihre ganze Familie verloren; nur ihre nach Deutschland geflüchtete Tante Aïcha, ist noch am Leben. Hamza bringt es nicht über sich, die Kinder ihrem Schicksal zu überlassen und beschliesst, die Tante ausfindig zu machen.

Tag für Tag kommen er und die Kinder sich näher, lernen sich gegenseitig kennen und lieben, beginnen sogar zu träumen ...

Diese Liebe gibt Ihnen die nötige Wärme, um die Probleme des täglichen Lebens in einer zerstörten Stadt zu bewältigen. Obwohl sie selbst nichts zu essen haben, nehmen sie einen Hund auf, der von einem Heckenschützen verletzt wurde und machen ihn zu ihrem Weggefährten.

Hamza findet heraus, wo sich Tante Aïcha aufhält und organisiert die Reise der Kinder nach Hrasnica, von wo sie Deutschland erreichen können. Der Liebenswürdigkeit Hamzas verdanken aber Adis und Kerim, das Gefühl eines Zuhause wiedergefunden zu haben und lassen sich nur mit Widerwillen zur Abreise überreden.

Nachdem nun auch sein Haus bombardiert wird, wächst Hamzas Überzeugung, dass die Kinder das Land verlassen müssen. Er begleitet sie bis zur Demarkationslinie, der letzten schwierigen Stelle auf ihrem Weg. Er bleibt allein mit der Ungewissheit zurück, ob seine 'neue Familie' gut angekommen ist...

BILDER